Weihnachten ohne mein Sternchen

Weihnachten ohne meine Kleine. Ich musste viel an sie denken, immer wieder, und stellte ihre Taufkerze zu uns auf den Tisch, um dass sie bei uns sein konnte. Es sind vor allem die kleinen Momente, in denen ich an mein Sternchen denke. Ein verschollenes Spielzeug, ein Strampler von früher, das eine Bilderbuch, das sie immer„Weihnachten ohne mein Sternchen“ weiterlesen

Die Hand des Mannes

Die Hände eines Mannes sind für mich etwas Besonderes, denn sie erzählen mir seine Geschichte. Die Hände sprechen über das Leben des Mannes, der diese innehat. Meine persönlichen und auch durchaus erotischen Gedanken hierzu habe ich im Blog eines Freundes festgehalten, bei dem ich in Zukunft immer wieder Gastbeiträge veröffentlichen darf. Ich danke ihm von„Die Hand des Mannes“ weiterlesen

Der Schrank

Habt ihr auch diesen einen abgeschlossenen Schrank in euren Gedanken? Diesen einen Schrank, der irgendwo in der hintersten Ecke eures Bewusstseins steht, verstaubt und kaum genutzt? Ab und zu besucht ihr mal diesen Schrank. Ihr fahrt dann mit den Händen über die schönen Holzkonturen, atmet die etwas muffige Luft ein, genießt für einen kurzen Moment„Der Schrank“ weiterlesen

Weihnachts-Impressionen

Ich bin bei meiner Kleinen auf dem Friedhof, mein kleiner Großer ist dabei. Wir entdecken einen wunderschönen Christbaum auf einer Anhöhe des Friedhofs. Gemeinsam gehen wir hin, um ihn uns genauer anzuschauen. Es ist schon dunkel, obwohl es noch garnicht spät ist.Umso mehr leuchtet uns der Baum den Weg. „Siehst du Schatz, wie der Stern„Weihnachts-Impressionen“ weiterlesen

Vom Leben und Sterben eines Kindes, Teil 2

Heute Nacht schläft sie aber lange, denke ich mir auf einmal. Ich pumpe gerade Milch ab, um endlich einmal Vorräte anzusammeln und den Milchfluss anzuregen. Er gedeiht wundervoll und trinkt tüchtig, alle Vorräte hat er zeitnah aufgebraucht. So beende ich mein Abpumpen, weil mich auf einmal eine innere Unruhe erfasst, begleitet von einem schweren Gefühl,„Vom Leben und Sterben eines Kindes, Teil 2“ weiterlesen

Der Dorftrottel

Gerade verlasse ich das Geschäft, da höre ich ihn schon, bevor ich ihn sehe: Einen Mann Anfang vierzig, hagere Erscheinung, strähniges Haar, das Gesamtbild ungepflegt. Noch auffallender als sein Äußeres sind seine Äußerungen, vielmehr die Lautstärke derer. Er spricht mit sich selbst, ab und an unterbricht er seinen Monolog mit Ansprachen von vorbeilaufenden Passanten. Ich„Der Dorftrottel“ weiterlesen

Vom Leben und Sterben eines Kindes, Teil 1

Es gab einen Moment, da kam ich an meine persönlichen Grenzen. Da merkte ich, das schaffe ich psychisch nicht. Es war der Moment, als du dein Kind in den Vorbereitungsraum für eine Operation begleitest. Diese letzten Minuten, bevor dein Kind hinter Türen verschwindet und du nicht weißt, ob du es wieder lebend sehen wirst. Diesen„Vom Leben und Sterben eines Kindes, Teil 1“ weiterlesen

Gedanken einer Sternchen-Mama

Nun stehe ich wieder an deinem Grab mein Engel, wie Tag um Tag und egal welches Wetter ist. Es ist mir ein inneres Bedürfnis, einmal am Tag nach dir zu sehen und zu schauen, ob es dir gut geht. Jetzt, wo der liebe Gott auf dich aufpasst und ich meine Fürsorge um dich in seine„Gedanken einer Sternchen-Mama“ weiterlesen

Die unschöne Wahrheit

Wer kennt es nicht…. Gedanken über Gedanken füllen den Geist, lassen den Kopf schwer werden. Zig Möglichkeiten werden im Geiste gesponnen, wie sich ein Sachverhalt darstellen könnte. Alle Seiten wägt man ab…. Die analytische Herangehensweise an Fragen, die beschäftigen…. Die zusetzen… Die sich immer wieder einbohren… Die sich nicht verdrängen lassen. Ein weiser Mann sagte„Die unschöne Wahrheit“ weiterlesen