Gastbeitrag: Zielsetzungen beim Sport

Alex Plum ist begeisteter Sportler und hat seine Passion diesbezüglich zum Beruf gemacht. In diesem Gastbeitrag möchte er darüber erzählen, wofür sein Herz brennt und wie wichtig es ist, sich eigene Ziele zu setzen.

Vielen lieben Dank Alex Plum für die Bereitstellung dieses Gastbeitrags! 😊

…………………………………………………..

Mein Vater hat immer gesagt: “Von nix kommt nix!” Ich denke diesen Spruch haben viele von ihren Eltern gehört, oder? Und haben wir ihn beherzigt? Der eine ja, der andere nein.

Natürlich gibt es auch immer wieder diese Ausnahme-Menschen, die einfach nichts machen müssen. Denen alles in den Schoß fällt. Aber darauf will ich nicht hinaus.

Hallo, mein Name ist Alex und meine Liebe gehört meiner Familie und meinen Leidenschaften, dem Sport und BBQ! Ich hatte das große Glück, mein Hobby zum Beruf zu machen. Nach ca. 16 Jahren Leistungssport, war es für mich an der Zeit, in’s Berufsleben einzutreten. Was lag da näher als eine Berufskarriere im Sport einzuschlagen. Also habe Fitnessökonomie studiert mit dem Schwerpunkt Ernährung. Mein Berufsalltag spielte sich überwiegend in Fitnessstudios oder Sportvereinen ab. Dort betreute ich Mannschaften und Einzelpersonen, die mit ihren Problemen zu mir kamen. 

Der eine wollte mehr Muskeln, der andere hatte Rückenprobleme, eine junge attraktive Frau wollte noch attraktiver werden und ihre letzten 2 Kilo verlieren und so weiter und so weiter. Es gab einige Herausforderungen für mich. Und wie ich nunmal so bin, wurden diese Menschen von mir ganzheitlich beraten. Von A bis Z. Oftmals gibt es nur einen Trainingsplan und dann heißt es: “ Hier mach mal und in 12 Wochen schauen wir weiter.” Nicht mit mir.

Gesagt, getan – Kunde glücklich. Natürlich sprach ich die Leute immer wieder an und erkundigte mich nach ihren Fortschritten. Und da sah ich es schon in ihren Augen: Das was sie mir erzählten, stimmte nicht mit dem überein, was die Realität war.

Was war los?

Menschen kommen zu mir, um ein gesundheitliches oder ästhetisches Problem zu lösen. Der Gedanke der Menschen: „Ach, ich geh mal ins Fitnessstudio, dann lass ich mal beraten und dann mach ich das mal!”

Die Realität: Der Mensch muss für seine Ziele etwas tun! Wenn ich ein Problem lösen will, muss ich das ändern, was ich bisher getan habe. Das ist doch logisch oder? Leider ist das der Punkt, an dem die meisten dran scheitern und ihre Ziele deshalb nicht erreichen.

Ich habe irgendwann aufgegeben mit diesen Menschen zu diskutieren. Wenn sie nicht wollen, dann kann ich noch soviel auf sie einreden, sie werden sich nicht ändern.

Wenn eine hübsche Frau meint, sie müsse noch 5 Kilo abnehmen, dann  habe ich sie gelassen und sie einfach trainieren lassen.

Wenn ein Mann zu mir kam und wollte unter 100 Kilo wiegen, weil ihm seine momentanen  126 Kilo zu viel sind, dann sagte ich ihm: “Okay, können wir gerne in Angriff nehmen, aber plane dafür mal 2 Jahre ein.” Schon sank seine Motivation und ich wusste genau, der wird niemals unter 100 Kilo kommen.

Und so gibt es noch viele Geschichten, die ich erzählen könnte.

Versteht mich bitte nicht falsch. Ich findes es super, wenn Menschen nicht stehen bleiben und etwas ändern wollen. Aber dann sollen sie auch bitte der Realität ins Auge sehen. Was man Monate oder Jahre lang versäumt hat, holt man nicht in 6 Wochen wieder auf, nur weil ich Sport mache (oder was anderes ändere).

Was will ich damit sagen?

Wenn ihr euch ein Ziel setzt, egal wo und egal für was, dann müsst ihr was ändern und höchstwahrscheinlich eure Komfortzone verlassen.

Denn: Von NIX kommt NIX

Verliert euer Ziel nicht aus dem Blick. Manchmal läuft es eben nicht so, wie man es sich vorstellt. Aber das heißt nicht, dass man sein Ziel nicht erreicht. Es gibt genug Mentoren, die einem helfen können. Ich meine wirklich helfen und ein wahres Interesse daran haben, das jemand sein Ziel erreicht.

Genau das habe ich als Fitnesstrainer und Personaltrainer immer versucht. Den Menschen zu helfen, ihre sportlichen, ästhetischen oder gesundheitlichen Problem zu lösen.

Leider hatten es viele als Spaß angesehen und waren nicht wirklich motiviert, ihr Ziel zu erreichen. Dann war es zu anstrengend, dann dort ein Wehwehchen und da.

Ausrede über Ausrede!

Ziele sind dazu da, um erreicht zu werden. Nutzt das und gebt niemals auf! Und ja, man muss seine Komfortzone verlassen, um Ziele zu erreichen.

Zu diesem Thema habe ich zwei Bücher geschrieben. Einmal speziell für den Mann und einmal speziell für die Frau. Einfach zur besseren Unterstützung bei sportlichen oder ästhetischen Zielen.

Vielen Dank für euer offenes Ohr!“

Gastbeitrag: „Meine Kindheit, die keine war“

Ich möchte euch an dieser Stelle einen ganz besonderen Mann vorstellen. Wir kamen über ein soziales Netzwerk in Kontakt, als er von meiner Webseite und der Möglichkeit der Gastbeiträge erfuhr. Ich schrieb über Erziehung, wir kamen in das Gespräch und ich fragte ihn spontan, ob er etwas aus seiner Kindheit erzählen möchte. Er meinte, er hätte etwas zu erzählen.

Doch lest selbst…

Danke für dein Vertrauen in mich und im Namen aller, dass du deine Lebensgeschichte mit uns teilst. Es würde den Verfasser dieses Gastbeitrags freuen, nicht Sensationsgier zu stillen, sondern anderen eine Bereicherung zu sein und Mut zu machen.

Danke für deinen Mut, Gastautor ! 💙

Triggerwarnung: Den Leser erwarten Erzählungen von Gewalt, sexuellem Missbrauch und Drogenmissbrauch. Sensible oder betroffene Menschen sollten bitte mit Bedacht lesen.

FSK 18 – nur für Erwachsene.

…………………………………………………

„Meine erste frühkindliche Erinnerung ist der Schlag mitten in das Gesicht. Ein Schlag, der mein Aussehen auch für immer verändern sollte. Das Nasenbein war zertrümmert und wurde auch nicht behandelt.

Ich war ungefähr 4,5 Jahre alt und sollte den langjährigen Freund meiner Mutter die „Pöhler“ (Fußballschuhe) säubern und einfetten. Das gelang mir wohl nicht zur vollsten Zufriedenheit, was sich dann so mit einem Schlag äußerte.

Das war nicht das erste Mal und auch nicht das letzte Mal. Er war nicht mein Vater und hatte trotzdem einen sehr starken Einfluss auf mich und meine Erziehung gehabt. Er hatte den Weg geebnet, wie meine Mutter ihre Kinder erzieht, mit wenig Empathie, viel Schläge und das man immer das Gefühl hatte, das man an allem Schuld ist.

Ich kann mit Fug und Recht sagen, dass es mehr auf die Fresse als zu essen gab. Das Jugendamt schaltete sich ein, änderte aber nichts an der Situation, da ich hier nicht offen reden konnte, da Mutter immer dabei saß in den Gesprächen oder mir auch nicht geglaubt wurde. Und hatte ich doch mal was erwähnt, dann gab es zur Belohnung im Anschluss Schläge.

Aufgrund meiner Unterernährung bin ich 2 Jahre hintereinander in einer Kinderklinik für 6 Wochen gelandet. Hier sollte ich zunehmen und war in der Regel das einzige Kind, was nicht auf Diät war. Was das bedeutete war abzusehen. Ich bekam zu jeder Sondermahlzeit von den anderen Kids Dresche…

Ich war immer ein Störfaktor, egal wo… Kindergarten, Schule, Sportverein und erst recht Zuhause. Viele Sommer lang Stubenarrest in einem kargen Zimmer, was kein Kinderzimmer war. Dort war ein altes Sofa mit frotteeähnlichem Bezug in dunkelgrün, welches nach kaltem Zigarettenrauch und Urin stank. Ein Fliesentisch mit 46 Kacheln, Nussholzfunier, ein dunkelbrauner Teppich mit Zigarettenlöchern um dem Tisch und ein Sofa drumherum. Zudem ein kleiner, eintüriger Kleiderschrank, jede Menge Rotkreuzsäcke, aus denen ich meine Kleidung raussuchen konnte. Diese wechselten dann auch monatlich. Ein alter Kohleoffen, beigefarbene Tapeten aus den 70-ern, wobei ich denke, dass die noch älter und vom Vormieter waren. Eigentlich weiß, aber durch Tonnen von Zigaretten und dem Kohleofen ihre Farbe verändert hatten.

Das erlernte Verhalten gegenüber anderen zeigte sich schon im Kindergarten, wo ich das von Zuhause Erlernte schnell umsetzte und dort alsbald rausflog. Das machte die Situation nicht besser. Auch in der Schule änderte ich mein Verhalten nicht, weil ich ja nur das umsetzen konnte, was ich im Umgang mit Menschen gelernt hatte. Ich flog darauf mehrfach für teilweise Monate aus der Schule. Einmal wurde ich versetzt, nur weil meine Mutter versprach, das wir aus der Stadt ziehen.

So mit 14 war es dann soweit, das ich freiwillig ins Heim ging, da mir damals schon klar war, Knast oder Tod, das ist nicht das was ich wollte, aber das war auch nur ein Traum. Aber darauf lief es hin. Opa, Onkel, Cousins und nähere Bekannte waren alle im Knast und dazu Alkoholiker. Das waren meine Vorbilder, ich lernte und lebte das Gesetzt der Straße.

Das war aber im Zusammenspiel mit den Heranwachsenden im Heim auch nicht die richtige Sprache. Und so wanderte ich dort auch von Gruppe zu Gruppe und später im „Betreuten Wohnen“ wurde ich dann mit 17 Jahren mir endlich alleine überlassen.

Vielleicht noch einmal ein bisschen zurück, da dies auch dazu gehört.

So mit 12-13 Jahren „durfte“ ich bei der Schwester meiner Oma übernachten. Die hatten ältere Kinder: Eine Tochter so um die 17-18 Jahre und einen erwachsenen Sohn schon 22-23 Jahre.
Hier erlebte ich eine andere Art, die mich für die nächsten Jahre prägte. Erst wurde ich von der Tochter, welche in meinen Augen damals ein wunderschöne und für mich schon erwachsene Frau verführt. Sie hatte mir eingeredet, dass Männer Versager sind, wenn sie die Frauen nicht zu einem Orgasmus bringen. Vorher darf man nicht aufhören. So brachte sie mir viele Techniken bei oder zumeist das, was ihr gefiel. Ihr älterer Bruder platze dann einmal herein. Anstatt sich zu echauffieren, zog er sich aus legte sich zu uns. Er hatte aber kein Interesse an seiner Schwester, sondern nur an mir. Was mir anfänglich in meiner frühpubertären Unbedarftheit gefallen hatte, änderte sich schnell zu einem Martyrium. Dies war ein sonderbarer Sommer, der sich für lange Jahre als einen Schatten auf meine sexuellen Interessen und Handlungen legte.

War ich bei Frauen im Sexuellen geradezu mit großem Eifer bei der Sache, war mein Interesse an Männern rein dominanter Natur. Bei Frauen hatte ich immer alles darum getan, das es ihnen gefiel. Die Frauen hatten oftmals mehrfach einen Orgasmus. Ich fühlte mich danach als ganzer Mann.

Allerdings war meist schnell mein Interesse auch an der Frau verloren, vor allem bei schnelle Bekanntschaften. Wenn die Frau sich schnell auf’s Bett einließ, war sie genauso schnell wieder weg.

Bei Männern war das schon eine etwas extremere Geschichte. Ich suchte mir Männerbekanntschaften aus der einschlägigen Szene und aus Portalen. Hier gab es keine Körperlichkeit und Nähe und niemals Küsse, sondern pure Dominanz!

Wenn klar war, dass was passiert, lief es immer gleich ab: Unterdrückung des Gegenübers. Harter Sex und danach Anziehen und Gehen, egal in welcher Situation. Die Männer waren ein Stück warmes Fleisch, welches ich benutzt habe. Keine Namen, kein „Wie war es, wie geht’s dir?“.

Das ging so bis ich 30 wurde. Ich war zu dem Zeitpunkt Handwerker, da dies der einzigste Beruf war, der mir möglich war zu erlernen mit meinem Hauptschulabschluss der 9. Klasse.

Ich hatte keine festen Freunde, weil ich einfach jeden würdelos behandelte oder jede Frau von meinen Künsten im Bett überzeugen wollte, egal wessen Frau oder Freundin das gerade war.

Besonders wenn ich getrunken hatte, waren schneller Sex oder Fäuste die Devise. Auch war das Klientel mit dem ich „befreundet“ war ebenso simpel gestrickt wie ich. Die einzige Schnittmenge waren dann auch nur Fußball, Frauen, Feiern und Fäuste. Ein Leben auf der Überholspur. Je mehr Feinde ich mir machte, desto besser fühlte ich mich. War es doch das, was ich von Zuhause erlernt hatte. Das war ich. Ein Ich, das aber auch jahrelang Weihnachten und Feiertage allgemein alleine verbrachte und mit Drogen und mit hartem Alkohol Sorgen runterspülte. Ich wartete bis abends die Clubs aufmachten, um mich dort weiter zu produzieren und zu betäuben. Ob mit Drogen, Alkohol, Sex oder Gewalt war letztendlich egal…

Ich wurde dann so mit 30 krank, der Rücken. Ich konnte meinen Job nicht mehr ausführen und fiel in ein Loch. Alleine, keine Hilfe, keinen Zuspruch, dafür viel Zeit, um mich zu reflektieren.

Die Erkenntnis war dann für mich, dass ich immer alles auf meine Vergangenheit geschoben hatte. Ich habe meine Erziehung als Ausrede genutzt, selbst vor mir selbst. Es war nie so, das ich mich wohl gefühlt hatte in meiner Haut und in meinem Verhalten. Dadurch, dass ich mehr betäubt als mit klarem Kopf durch die Welt ging und mir ein Umfeld des verlogenen Zuspruchs gezimmert habe, hatte ich auch nicht die Kraft, Motivation und Ambitionen, um mich zu verändern. Mein Umfeld zu ändern. Ein anderes Leben zu führen. Ein Leben, womit ich mich wohl fühlte und mir nüchtern in den Spiegel schauen konnte.


So saß ich da vor den Trümmern meines Lebenswerks. Nichts was ich in eine neue Zukunft mitnehmen konnte.

Geld weg, Umfeld weg, Job weg, meine Identität weg.

Ich habe immer Ärger angezogen. Ein Blick reichte um mich selbst zu bestätigen. „Aus dir wird nie was!“ ist einer der Sprüche, die mich geprägt haben und an die ich immer geglaubt hatte. Nie gelernt mit Problemen umzugehen, immer weggelaufen und verdrängt und das Gute im Leben verscheucht.

Heute mit 45 bin ich froh, dass ich in meiner aggressiven Zeit scheinbar niemanden – meines Wissens – nachhaltig geschädigt habe, da alles immer in beidseitigem Einvernehmen stattfand. Das macht es nicht besser, aber ich bin heute demütig, dass ich aufrecht gehen kann, ein echten Freundeskreis habe, ein neues berufliches Umfeld gefunden habe, als Mensch gewachsen bin, finanziell zwar nicht ausgesorgt, aber dass es mir im Verhältnis gut geht und ich meine Schulden abbezahlte, was mir persönlich extrem wichtig war.

Wenn das ein Teil meines Canosa-Gangs ist, so gehe ich den gerne, denn vieles kann ich nicht wieder gut machen.

Eine Insolvenz kam für mich nie in Frage. Meine Teams auf der Arbeit gehen mit mir durch’s Feuer, weil ich es schaffe, die richtige und ehrliche Ansprache für jeden einzelnen zu finden. Meine Vorgesetzten sind froh mich zu haben, da mir persönlich nicht das Finanzielle im Vordergrund steht, sondern der Zuspruch und die Anerkennung meine Seele streichelt.

Klar dass diese das auch gerne ausnutzen, aber mich stört das nicht, da ich immer im Sinne der Company und auch im Sinne meiner Mitarbeiter handle.


Meine Freunde stehen zu mir.

Sie schätzen an mir die Ehrlichkeit und Empathie und wissen, dass sie für mich meine Familie sind. Und das seit beinahe 15 Jahren und das wird auch bis zum Ende gehen.

Ich habe eine Frau gefunden, die mein Totem ist. Sex ist kein Vergleich mehr zu früher und hat keinerlei Wichtigkeit mehr für mich. Keine Ahnung, ob das am Alter liegt oder ich mit mir damit im Reinen bin. Und trotzdem lieben wir uns und sind seit 6 Jahren verheiratet.

Heute sehe ich mich nicht mehr so, dass ich aus schlechten Elternhaus komme und es ja so super schwer hatte.

Ich habe mich da raus gekämpft und viele in meinem Umfeld sehen mir das auch nicht mehr an. Ich habe auch mit meinem Elternhaus Frieden geschaffen. Heute lebe ich so, wie es für mich will. Meine Dämonen habe ich im Griff und lasse mich davon nicht mehr beeinflussen. Ich bin stark und gewillt anderen Menschen nur Gutes zu tun, egal in welcher Situation – meine Hand ist immer griff- und hilfsbereit!

Gerade weil ich aus einem schlechten Elternhaus komme, möchte ich ein Pfad sein für diejenigen, die sich noch nicht erkannt haben, aber auch ihr Leben ändern wollen!“

Gastbeitrag: „Erlebnisse eines Mannes mit der Inanspruchnahme eines Escort-Service“

Spannende Erlebnisse schildert hier ein Mann, der andere an seinen besonderen Erlebnissen teilhaben lassen möchte. Nicht um die mögliche Sensationsgier der Leute zu stillen, sondern um anderen eine Bereicherung zu sein. Vielen Dank dem Verfasser für diesen offenen Einblick…

Es werden hier keine sexuellen Praktiken dargestellt oder etwas empfohlen, dennoch sollten den Gastbeitrag bitte nur Erwachsene (FSK 18) lesen. Danke.

„Ich will die Geschichte erzählen wie es dazu kam, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben ernsthaft darüber nachgedacht habe, eine Escort-Dame zu engagieren.

Zu mir: Ich bin ein Mann Mitte 40, der in einer sexlosen Ehe lebt. In der Langeweile rund um die Weihnachtsfeiertage habe ich zur Ablenkung die Spielerei mit Twitter angefangen. Dort bin ich dann erstmal ziellos umhergewandert, und habe Accounts gesucht, die interessante oder lustige Inhalte teilen. Sehr zufällig bin ich dabei auf einen Spendenaufruf gestoßen und habe mich beteiligt. Mit einer der Organisatorinnen dieser Spendenaktion kam ich dann in’s Gespräch und wir führten eine Fachdiskussion über Themen, mit denen ich mich beruflich beschäftige.

Da das Tippen am Handy meistenteils für mich ein nerviges Geschäft ist, ist diese Diskussion zügig in ein Telefongespräch überführt worden.

Vicky (Anmerkung: Name geändert) stellte sich als intelligente und angenehme Gesprächspartnerin heraus. Erst zu diesem Zeitpunkt habe ich ihren Account besucht und verstanden, dass sie als Escort-Dame arbeitet.

In der Folge habe ich dann das „Privileg“ genossen, noch ein wenig mit Vicky zu telefonieren, bis es dann zu dem leidigen Thema „Geld“ kam.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nicht weiter darüber nachgedacht, fand aber die Stimme und den Intellekt ihrer durchaus angenehm und hatte nicht wirklich Langeweile und ein wenig Weihnachtsgeld zu verbrennen. Also haben wir uns auf einen angemessenen Preis für weitere, nicht sexuelle Telefonate geeinigt.

Über die nächsten Tage entwickelte sich von meiner Seite aus ein Vertrauensverhältnis und, ich gebe es zu, auch das Gefühl von Verliebtheit. In der Retrospektive ist Vicky mit der Situation relativ fair umgegangen: Ohne mir Hoffnungen zu machen, hat sie die Aufmerksamkeit sanft, aber bestimmt auf die Realitäten der Situation gelenkt (Kunde-Dienstleister-Verhältnis). Was mich faszinierte war definitiv ihr Geschäftsmotto („Die Zeit ist gekauft, das Interesse ist echt“) und der wache Geist hinter der sanften Stimme.

So kam es, dass ich anfing zu rationalisieren, dass es besser und einfacher wäre, mit einer professionellen Anbieterin Sex zu kaufen, als eine Affäre mit einer Frau zu beginnen. Ich kam zu dem Entschluss, dass ein Treffen und eine Nacht mit Vicky, von der ich zu diesem Zeitpunkt zwar einige Bilder gesehen hatte, aber noch nie das Gesicht, eine Option wäre.

An diesem Punkt sei erwähnt, dass bei Frauen für mich vor allem zwei Dinge wirklich wichtig sind: Zum Einen ein wacher Verstand und zum Anderen ein (für mich) hübsches Gesicht. Ich teilte ihr diese Überlegungen mit und erhielt ohne jede Diskussion 2 Bilder, die mir verrieten, dass all meine K.o.-Kriterien mit Leichtigkeit erfüllt waren.

Hier sei kurz erwähnt, dass ich mir Vicky nicht ausgesucht hätte, wenn es nur um Ihr Profil gegangen wäre. Falsche Haarfarbe, vielleicht etwas zu alt (jaja, ich weiß, alte Männer und junge Dinger 😉), Einschränkungen der möglichen Sexualpraktiken. Aber nichts davon spielte eine Rolle, den mir war die persönliche Beziehung, die ich zu diesem Zeitpunkt aufgebaut hatte, wichtiger als der eventuell mögliche Analsex oder die roten, blauen oder grünen Haare in welchem Schnitt auch immer. Ich wollte jemanden, dem ich Vertrauen schenken konnte; einen echten Menschen und nicht nur einen willigen Körper.

Und so einigten wir uns auf ein Date nach Corona oder zumindest zu einer Zeit, zu der Corona keine große Rolle mehr spielen sollte. Und wir wollten weiter miteinander telefonieren. Doch es kam anders.

Eines schönen Morgens, wir telefonierten wie üblich, sprachen über dies und das, überraschte Vicky mich. Sie wechselte mitten im Gespräch zügig und unvermittelt das Thema vom Kopf in Richtung Unterleib. Eine sehr unvorhergesehene und angenehme Überraschung. Ich bin bis heute davon überzeugt, dass diese Aktion eher ihrer spontanen Lust entsprang als geplant war. Bis zum heutigen Tag, sollte es bei dieser einen sexuellen Begegnung bleiben. Es war das erste Mal für mich, Telefonsex zu haben. Und bis heute weiß ich nicht, wie ich dieses Erlebnis bewerten soll.

Sie zu hören war sehr erregend, aber zugleich war ich sehr reserviert und um Kontrolle bemüht, so dass ich mir beim Genuss vielleicht auch selbst etwas im Weg gestanden bin. Ich werde diesem Rätsel wohl nicht mehr auf den Grund gehen können, jedenfalls nicht mit Vicky.

Ihr fragt, warum, wo doch alles so gut läuft? Ganz einfach, weil es nicht mehr so gut weiterlief. Es kam zu erheblichen Verwerfungen in meine Wahrnehmung. Missverständnisse der Wahrnehmung, dass Vicky kein Interesse mehr an der Erfüllung unserer Abmachungen hätte. Dazu, ich gebe es unumwunden zu, kam noch das Gefühl, als Mensch und Gesprächspartner nicht mehr interessant zu sein. Mein persönliches Kryptonit, ich kann schlecht damit umgehen, dass Menschen, denen ich Bedeutung für mein Leben beimesse, dieses Gefühl nicht erwidern. Dabei geht es nicht darum, dass ich mir viel Aufmerksamkeit von der Welt wünsche oder allgemein hohe Ansprüche an meine Umwelt habe.

Meinen reflektiven Selbstwert ziehe ich aus der Beziehung zu ausgewählten Menschen und ich habe den Fehler (nicht sicher, ob es ein Fehler war oder einfach nur eine schmerzhafte Lernerfahrung) gemacht, Vicky in diesen erlauchten Kreis aufzunehmen. Nun, jedenfalls war ich sehr kurz davor, aus dem Gefühl heraus, dass unsere Vereinbarung entweder nicht eingehalten wurde oder aber, falls die Einhaltung so aussah wie es aussah meinen Bedürfnissen nicht gerecht wurde, die ganze Sache zu beenden. Warum auch eine Verbindung aufrechterhalten, die mir kein Vergnügen bereitet und dann auch noch dafür bezahlen?

Nun, ich tat also was ich lange nicht mehr gemacht habe und was schon immer sehr gut NICHT geklappt hat: Ich habe geschmollt, mich totgestellt und auf eine Reaktion gewartet.

Wie ein vernünftiger Mensch erwartet hätte, ist eben nichts passiert. Also habe ich mit genau derselben Sturheit, die auch einem Felsklotz eigen ist, genau mehr von dem getan, was zuerst schon keinen Erfolg zeigte. Über diese Übung verbesserte sich meine Laune natürlich täglich etwas mehr und wer hier den Sarkasmus nicht erkennt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Das Ganze endete in einem höflichen Telefonat, in dem der Telefon-Service aufgekündigt wurde. Einige der Missverständnisse konnten ausgeräumt werden und ganz die professionelle Dienstleiterin, erklärte Vicky, dass zumindest ein Teil der Schuld für unsere verschiedenen Erwartungshaltungen bei ihr zu verorten wäre. Ob das jetzt ernsthaftes Anerkenntnis von Schuld oder Beschwichtigung war, es hat funktioniert. Sie konnte zumindest den Löwenanteil unserer Vereinbarung, ihren Besuch bei mir retten.

Aber auch hier konnte und wollte ich Änderungen durchsetzen: Corona, die Inzidenzen und ich wurden uns leider nicht einig, ich hatte keine Lust mehr, zu warten bis in Deutschland wieder alles Mögliche erlaubt wurde und habe nach einem früheren Termin gefragt. Und bevor jetzt jemand auf die Idee kommt, hier von irgendwelchen illegalen Aktivitäten zu sprechen, ein Wohnsitz im Ausland ist doch manchmal von Vorteil, denn andere Länder andere Regeln. Auch haben wir vereinbart, dabei Masken zu tragen. Scheinbar war das nicht mal im Ansatz ein Problem für die junge Dame und so wurden wir uns recht schnell einig.

In der Folge entspannte sich die Situation merklich. Kein Vertrag bedeutet ja auch, dass keine Abmachungen gebrochen oder nicht eingehalten werden können. Mein Aufmerksamkeit-Defizit-Problem war einigermaßen unter Kontrolle, und ansonsten hatte ich so viel mit meinem Job und meinen Hobbies zu tun, dass ich tatsächlich tagelang gar nicht an Vicky dachte.

Bis mir dreieinhalb Wochen vor unserem Date plötzlich klar wurde, dass es langsam aber sicher ernst wurde. Das Bahnticket war schon zugestellt und im Prinzip war der Zeitpunkt, die Reißleine zu ziehen und abzusagen, schon so gut wie überschritten. Mir viel nichts Besseres ein, als Vicky eine Textnachricht zu schicken: „Hallo Vicky, kennst Du kalte Füße? Die kriege ich grade.“ Zu meiner Überraschung erhielt ich nahezu sofort eine Antwort, und in Folge wurde meine Nervosität in einem sehr freundlichen Telefonat zumindest so weit kuriert, dass ich dem Treffen jetzt positiv entgegensehe.

Man könnte sagen, ich freue mich schon sehr. Wir werden sehen, was dann passiert. Ich verspreche, zu berichten.“

Gastbeitrag: „Wegwerfartikel Mensch“

Weitere wundervolle Gedanken von @hspmauli, sehr lesenswert und menschlich gehaltvoll.

Vielen lieben Dank dem Autor für das Teilen seiner Gedanken…

Wegwerfartikel Mensch

„Wegwerfgesellschaft wurden wir genannt,
das ist uns noch aus den 70-ern und 80-ern bekannt.

Doch waren es nur Gegenstände,
von denen man sich schnell trennte.

So musste weichen das Alte dem Neuen,
und wir warfen das Alte weg, ohne es zu bereuen.

Es wurden damals aber nur Gegenstände ersetzt
und man hat niemanden damit verletzt.

Aber unser Wohlstand heutzutage vielen Menschen es erlaubt,
die ihres Verstandes und Herzens wurden beraubt.

Gegenstände und Menschen gleich zu setzen
und sie wegzuwerfen und sie zu ersetzen.

Der Mensch ist leider zum Wegwerfartikel mutiert,
von dem man sich trennt ganz einfach, schnell, offen und ungeniert.

Wenn andere nicht den eigenen Vorstellungen und Ansprüchen entsprechen,
begeht man schnell ein körperliches und seelisches Verbrechen.

Denn man entledigt sich sehr schnell eines anderen Menschen,
anstatt für die zwischenmenschliche Beziehungen zu kämpfen.

Ich kann zwar mit den Augen nicht sehen,
aber mit dem Herzen jeden verstehen.

Darum wünschte ich mir, das Menschen bald wieder menschlich sind
und nicht mehr auf dem Herzen blind.“

© hspmauli

Gastbeitrag: „Abendgedanken“

Herzlichen Dank an @hspmauli für dieses Geschenk dieser wundervollen Poesie…

Nachtgedanke

„Wenn mich so viele Dinge in der Seele bewegen
kann ich mich nicht einfach so schlafen legen.

Denn meine Gedanken lassen mir dann keine Ruh
weil sie sich drehen in meinem Kopfe immer zu.

Weil du durchlebst all diese Gedanken die du denkst,
auch wenn das Ereignis für diese Gedanken ist vergangen schön längst.

Trotzdem all die Eindrücke vom Tage oftmals Nachts sehr lange nachklingen
und mich dabei um den Schlafe bringen.

Aber das gehört zu meinem Leben und belastet mich nicht sehr,
weil ich weiß, dass ich denke und fühle sehr viel mehr.

Ich treffe immer wieder Menschen, bei denen ich fühle oft viel Schmerz
und das geht mir sehr nah an mein Herz.

Möchte immer gerne jedem helfen wo ich kann,
weil ich all die Herzen schreien hören kann.

Ja, das viele Denken und Fühlen bestimmt mein Leben
und ich würde es für kein Geld der Welt hergeben.

Oder sogar eintauschen gegen das Augenlicht?
Niemals, denn sonst wäre ich nicht ganz Ich.

Und selbst wenn ich dafür könnte wieder sehen,
da bin ich lieber blind und kann die Menschen verstehen.

Und sehen für immer nur mit Verstand und meinem Herzen,
ob die Menschen um mich herum bedrücken vielleicht seelische Schmerzen.“
© hspmauli

Gastbeitrag zum Thema: „Blind und hochsensibel“

Der Gastautor @hspmauli (Twitter-Account-Name) nimmt uns im folgenden wissenschaftlichen und sogleich sehr spannenden Artikel mit auf eine Reise der besonderen Art. Öffnen Sie Ihr Herz für diesen wundervollen Menschen! 😊

Ein herzliches Dankeschön an @hspmauli für diese interessanten Zeilen…

Blind und Hochsensibel:

„Gibt es Unterschiede zwischen sehenden und blinden Hochsensiblen ?

In welchen Bereichen gibt es denn Unterschiede ?

Nun gibt es aktuell leider noch keine wissenschaftlichen Studien zum Thema „Blind und Hochsensibel“. Trotz alledem gibt es meiner
Meinung nach eine Vielzahl an Unterschieden zwischen sehenden und blinden Hochsensiblen.

Die Unterschiede finden sich im sensorischen, emotionalen als auch im kognitiven Bereich.
Da dieses Thema sehr umfangreich ist, werde ich einen wesentlichen Unterschied aus dem sensorischen Bereich beschreiben, der wohl jedem zuerst einfällt, wenn er das Wort Blind liest oder hört.


Es geht um das SEHEN, also um das Visuelle und dessen Einfluss auf den Menschen.
Bevor ich auf den Unterschied im Bereich der Hochsensiblität eingehe, wollte ich noch einen Unterschied ansprechen, der generell alle sehenden und blinden Menschen betrifft und der
auf wissenschafllichen Studien beruht und dadurch auch belegt ist.


Es ist wohl den wenigsten Menschen bekannt, dass das Sehzentrum (Sehrinde) im Gehirn, das normalerweise für das Sehen zuständig ist, bei einem blinden Menschen nicht nutzlos ist, sondern anders gentuzt wird.
Es wird bei anderen sensorischen Wahrnehmungen wie dem Hören oder Tasten aktiviert .

Nun bestätigt sogar eine Studie, dass es auch bei höheren kognitiven Leistungen wie z.B. der Sprachverarbeitung genutzt wird.
Während z.B. die normale Sprechgeschwindigkeit bei ca. 5 Silben/Sekunde liegt, können Blinde lernen, beschleunigte synthetische Sprachäußerungen bis zu einer Rate von über 20 Silben/Sekunde zu verstehen.
So viel zum generellen Unterschied zwischen allen Sehenden und den
blinden Menschen.


Nun werde ich versuchen den Unterschied zwischen sehenden und blinden hochsensiblen Menschen
aus meiner Sicht zu erläutern.


Da der Sinn Sehen ca. 70 Prozent aller Sinneswahrnungen einnimmt, ist es von daher auch nicht verwunderlich,
dass das Sehen auch einen sehr großen Einfluss auf hochsensible Menschen hat.
Größtenteils im emotionalen und kognitiven Bereich, aber auch einen kleineren Teil im sensorischen Bereich.


Was ist bei blinden Hochsensiblen nun anders?


Davon mal ab gesehen, dass ein blinder Hochsensibler nicht unter einer visuellen Reizüberflutung leiden kann, so unterliegt er auch nicht dem Einfluss des Visuellen was den Geschmack, den Geruch, das Ertasten (Berührung), die Gedanken und die Gefühle angeht.


Auch Meinungen, Ansichten und die dadurch getroffenen Entscheidungen und Handlungen beruhen oft auf dem, was man sieht oder gesehen hat.


Von all dem bleiben Blinde unberührt.
Blinde nehmen daher ihre Umwelt und Menschen realer, bewusster und intensiver wahr.


Sie nehmen mehr wahr auf der emotionalen Ebene.


Fakt ist auch, dass Menschen niemals ganz unbbeinflussbar sind und das jeder
Mensch anders ist in seiner Beeinflussbarkeit.

Trotz alle dem werden viele
dieser Beinflussungen über das Sehen angetoßen oder ausgelöst.
Das Sehen stößt Gedanken an, die wiederum Gefühle auslösen können und daraus können Entscheidungen und Handlungen enspringen.
Es ist ein Zusammenspiel der sensorischen, emotionalen und kognitiven Bereiche, die in einem Ablauf stehen, deren Ursprung das Sehen ist.


Dessen ist der blinde Hochsensible nicht ausgesetzt, daher ist er vorurteilsfreier und
weniger beeinflussbar in seinen Gedanken, Gefühlen und Emotionen.


Woher ich das alles weiß?


Weil ich nicht immer blind war, sondern erblindet bin. Ich habe von daher auch einige Jahre mit der Beeinflussung des Visuellen gelebt und weiß, wie es beeinflussen kann.

Nun hab ich einen klareren und unverfälschteren Blick auf das Leben und ihre Menschen, denn ich sehe was IST und nicht was zu SEIN scheint.
Blind zu sein ist keine Last, sondern es zeigt dir die Welt aus einer ganz anderen Perspektive.

Es zeigt dir so manches, das du sehend niemals gesehen hättest…'“

Gastbeitrag zum Thema: „Freundschaft und Barrieren (Sehend-Blind)“

Auf Twitter lernte ich schon viele wundervolle Menschen kennen, worüber ich sehr dankbar bin. Einer von ihnen ist @hspmauli. Er geht sehr offen mit seiner körperlichen Beeinträchtigung des Blind-Seins um und hat ein paar persönliche und bewegende Worte dazu poetisch als Reim verfasst.

An dieser Stelle vielen herzlichen Dank für das Teilhaben lassen!

Freundschaft und Barrieren

(sehend-blind)

„Wir waren alle mal ein Kind,
ob sehend oder blind.

Wir sind alle herangewachsen
und wurden dann erwachsen.

Ob sehend oder blind,
wir haben alle zusammen gespielt als Kind.

Als Erwachsener nun
sich große Gräben zwischen uns auftun.

Ich bin blind und du bist es nicht.
Bin ich nun anders, weil ich seh‘ kein Licht?

Warum hast du nun Angst vor mir,
obwohl ich früher stand so nahe dir?

Warum hast du Berührungsängste nun
oder hast du Angst mir weh zu tun?

Warum stellst du mir denn keine Fragen, wenn dich doch so viele Fragen plagen?

Denkst du nun was die Gesellschaft denkt oder wirst du nur von deinem Herzen gelenkt?

Verbindest du Blindheit mit Mitleid nun
und denkst ich kann gar nichts mehr tun?

Denkst du Blindheit könnte ansteckend sein oder warum lässt du mich jetzt allein?

Wir waren doch Freunde als Kind,
nun bist du in deinem Herzen blind.

Hast du nun auch eine Barriere im Kopf
und wirfst alle Menschen in einen Topf?

Aber Barrieren gibt es doch wirklich nur im Kopf, denn das Herz wirft nie alle in einen Topf.

Nun öffne wieder dein Herz und lass es sprechen, dann alle die Barrieren zwischen uns wieder brechen.

Denn Barrieren sind nur von Erwachsenen gemacht,
über die jedes kleine Kind wohl lacht.

Lass uns wieder Freunde sein,
als wären wir wieder klein.“

© hspmauli

Gastbeitrag: „Vermeintliches Kennen in sozialen Netzwerken und der Außenwirkung dessen“

Tagtäglich lerne ich mitunter sehr sympathische Menschen kennen mit interessanten Geschichten und Lebensläufen. Einige von ihnen erweisen mir die Ehre und lassen mich an sehr persönlichen Einsichten ihrer teilhaben. Einer von diesen Menschen ist ein Mann in den Vierzigern, der diesen Gastbeitrag zum Thema: „Vermeintliches Kennen in sozialen Netzwerken und der Außenwirkung dessen“ verfasste. Vielen Dank dem Autor für das Teilhaben lassen an diesen sehr emotionalen Gedanken:

„Bist Du echt oder ein Chamäleon?
In vielen sozialen Netzwerken gibt man viel von sich preis. Doch wie hoch ist dieser Preis wirklich?

Ich spreche einfach von mir selbst. Ich mag soziale Medien und den digitalen sozialen Austausch mit Schulkollegen, Bekannten und Freunden. So begann das früher. Das ist die virtuelle Welt.

In der realen Welt ist dem nicht so. Sehr früh wurde ich gehänselt, war wohl zu klein und zu dürr und habe Spitznamen bekommen, die ich nicht mochte. Kinder können gemein und grausam sein.

Diese Erlebnisse trägt man mit sich, egal wie gut das Elternhaus ist. In der Pubertät ging das dann so weiter. Irgendwann kam der Wendepunkt mit den Fragen: „Wer bin ich? Wer will ich sein?“

Ich begann Ich zu werden und holte das Tiefste aus mir raus. Meine Devise wurde: Nie wieder understanding!

So lernte ich, meine Meinung zu sagen. Ich zeigte allen, wer ich wirklich bin. Meine Mutter wollte nicht, dass ich zur Bundeswehr gehe. Dennoch ging ich.

Der Jüngelsken war nicht mehr!

So habe ich viel gesehen, auch sehr viel Unschönes. Sowas erdet wieder und dies ist auch verdammt gut so. Die sozialen Netzwerken werden mehr, werden persönlicher und individueller. So wirst du zu einem sogenannten Account, beinhaltend eine Ava und eine Biographie; es entsteht ein Scheinbild ob gewollt oder nicht gewollt. Dieses Scheinbild ist subjektiv.

Ich sehe mich als Chamäleon: Ein Til Eulenspiegel, der den Leuten den Spiegel vorhält. Bitte versteht mich nicht falsch. Ich bin ein harmonischer Mensch, aber ab und zu reitet mich der Teufel. Da kann ich dann nicht anders. Dieses wird mir dann oft als Arroganz, Überheblichkeit oder „Arschlochverhalten“ ausgelegt und gedeutet. Ich möchte zum Denken anregen und spiele mit Gedanken, Einstellungen und profanem Denken.

Es liegt in der Natur der Sache gefallen zu wollen, da spreche ich mich nicht frei von. Manches schmückt man aus, manches nicht. Manche Menschen erschaffen ein virtuelles, digitales Ich. Das ist ok. Ich kenne Menschen, die ein komplett anderes Ich haben als in der normalen Welt. Sowas kann gefährlich enden, wenn sich die Realität vermischt mit der digitalen Welt. Eine Abhängigkeit und eine Sucht nach Bestätigung, ein „Ich“ so wie ich sein will, aber wohl niemals sein werde.

Vorsicht!

Wenn man sich seiner bewusst ist, lass die digitale Welt eine Bühne sein und wir sind die Zuschauer. Manche dieser Zuschauer durchschauen die Scharade, andere nicht.

Ich verbleibe mit einer Verbeugung. Der Vorhang schliesst sich und aus dem Lautsprecher ertönt: „Wir lesen und sehen uns im Internet!“

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.“

Wie entsteht ein Fetisch?

In meinem neuen Blogartikel geht es um die Entstehung eines Fetischs aus wissenschaftlicher Sicht.

Ist ein Fetisch Zeichen einer psychischen Erkrankung?

Auf diese und weitere Fragen gehe ich in diesem Blogartikel ein.

Den Blogartikel könnt ihr kostenfrei lesen.

Vielen Dank ❤

Viel Spaß beim Lesen!

Liebe Grüße!

FSK 18

https://www.rubberfashion.de/blog/was-ist-ein-fetisch-und-wie-entsteht-er

Das Urteil

-Eine Selbstreflektion-

Dieser Artikel dient meiner persönlichen Aufarbeitung und Selbstreflektion meines Verhaltens. Er dient nicht zur Instrumentalisierung für Cybermobbing, Meinungen anderer oder der Parteiergreifung. Auch soll er nicht triggern, verletzen, den moralischen Zeigefinger erheben oder anprangern. Er steht auch nicht zur Diskussion, da es um meine persönlichen Erfahrungen geht.

Gerne soll er zum Nachdenken anregen und vielleicht dem ein oder anderen Inspiration und Bereicherung sein, das würde mich von ganzem Herzen freuen.

Vielen Dank.

__________________________________________

Es war vor einigen Wochen: Gerade hatte ich mein erstes E-Book herausgegeben und wollte es in den Fokus der Öffentlichkeit heben, dass es wahrgenommen wird. So wird dir als Autor geraten, dein Werk zu verschenken, um dass viele Menschen es lesen können. Das war ungewohnt für mich, dennoch wollte ich es ausprobieren.

So schrieb ich verschiedene Menschen auf Twitter an, ob sie mein Buch geschenkt bekommen möchten, unter anderem auch @OpheliaBDSM.

Ich erhielt viele herzliche Rückmeldungen, Zu- und Absagen, es war schön, sich auszutauschen. Doch von @OpheliaBDSM bekam ich keine Antwort. Irgendwie ärgerte mich das, denn ist es nicht ein Gebot der Höflichkeit, eine Rückmeldung zu geben? Dabei ging es mir nicht um eine Zusage, sondern generell um ein Feedback. Die Tage vergingen, ich war beschäftigt und hatte viel um die Ohren.

Immer noch keine Antwort von ihr.

Ich klickte ihren Account an, den ich zuvor nur flüchtig überflog, da ich sah, sie ist dem BDSM verbunden. Das reichte mir seinerzeit als Information, da es zum Buchinhalt passte.

Aha, ein Großaccount, natürlich! Und das Profilbild, High-Heels in Szene gesetzt.

Mein Urteil war gefallen:

Ein arroganter Großaccount, der sich eingebildet und selbstüberzeugt nicht um die Kleinen schert. Bestimmt eine inszenierte, von sich eingenommene Persönlichkeit, die meint, DAS BDSM zu definieren.

Das Urteil stand, Haken dran, fertig!

Die Wochen gingen dahin. In letzter Zeit häuften sich Tweets in meiner TL auf Twitter, die sie betrafen. Die Inhalte waren unschön. Ich dachte: „Jetzt sehen wohl noch mehr Leute ihre Arroganz. Dies kann keiner über längere Zeit verschleiern, wenn kein Herz hinter einem Account steht, sei er groß oder klein.“

Die Tweets mit unschönem Inhalt häuften sich. Da waren auf einmal zwei Stellungnahmen ihrer dabei.

Es war abends, ich hatte gerade Ruhe und Zeit, wollte zuerst weiterscrollen, da hielt ich inne.

„Hast du dich richtig verhalten in Bezug auf diesen Menschen?“, kommt es mir auf einmal in den Sinn.

Ich begann zu lesen, in aller Ruhe. Versetzte meinen Geist in die Situation, als begegnete mir dieser Mensch zum ersten Mal…

Und so las ich die emotionalen, ergreifenden und tief berührenden Worte einer Frau. Meine Interpretation war, dass ich eine Person spürte, die vermeintlich am Boden lag… Mit dem Rücken zur Wand stand. Ich interpretierte eine bedrohte Existenz, grenzüberschreitendes Eingreifen in ein reales Leben. Ich interpretierte Verzweiflung, Bedenken, Schmerz, Entsetzen, Enttäuschung.

Die Inhalte waren für mich dabei unwesentlich. Ein Mensch stand in der Mitte… Und wurde umringt von anderen Menschen.

Ich spürte kein Mitleid, doch Empathie für diesen Menschen. Die Inhalte, die ich las, sie waren und sind für mich unwesentlich, denn sie sind privat und betreffen mich nicht persönlich.

Ich kann dazu als nicht Beteiligter nichts sagen. Doch ich spürte einen Menschen, der sein Herz auf einem Tablett darlegte, der sich auszog, der nackt vor mir stand.

Ich mag das Bild nicht: Ein Mensch steht alleine in der Mitte.

Und ich öffnete mich für diese Frau und nahm sie wahr: subjektiv, vorurteilsfrei, essentiell.

Ein arroganter Mensch, legt er sein Herz anderen vor die Füße?

Ich sah auch Ecken und Kanten, sah auch Fehlbarkeit. Doch wäre es nicht schlimm gewesen, diese nicht zu sehen?

Und ich realisierte, dass ich ziemlich dumm gewesen war und mich falsch verhalten hatte. Ich hatte sehr vorschnell über einen Menschen geurteilt, den ich weder kannte und noch mit dem ich mich nicht wirklich im Vorfeld auseinandergesetzt hatte.

Meine Motivation seinerzeit war schlicht gekränkte Eitelkeit.

Jedem steht es zu, zu antworten oder nicht zu antworten. Wir sind alles freie Menschen.

Wer kennt schon einen Menschen so gut, um all seine Beweg- und Motivationgründe zu kennen?

Wer vermag alle Faktoren abwägen zu können, um reinen Gewissens ein Urteil über einen anderen Menschen zu fällen?

Sollte man das überhaupt, ein Urteil fällen?

Ich hatte vorschnell geurteilt… Und merkte, dass ich das wohl manchmal im Alltag tue.

Dieses vorschnelle Urteilen… Es ist einfach und bequem, weil ich mich mit eigenen Unzulänglichkeiten und Fehlern nicht auseinandersetzen muss.

Ich mag nicht sagen, was richtig und was falsch ist. Das steht mir nicht zu und wäre anmaßend. Im Leben gibt es oftmals viel Grau, wo Schwarz oder Weiß vermutet wird…

Doch eines lehrten mich die Ereignisse dieser Tage:

Urteile, wenn du meinst urteilen zu müssen, niemals vorschnell. Lerne den Menschen kennen, höre ihm zu.

Denn möchtest du umringt in der Mitte stehen?